Mi, 24. Nov 2010

BLOOD RED SHOES

Blood Red Shoes mit neuem Album „Fire Like This? zu Gast im Rockhouse!

Die Geschichte hinter dem blutigen Bandnamen geht auf die Schauspielerin Ginger Rogers zurück, die angeblich eine Stepptanz-Szene so oft wiederholen musste, bis sich ihre weißen Schuhe blutrot färbten. Für Drummer Steven Ansell passt das perfekt: Dennn blutige Finger und Zehen sind es erst, die Musik großartig machen, findet er.

Steven Ansell, Drummer und Sänger des Duos Blood Red Shoes und Bandkollegin, Gitarristin/Sängerin Laura-Mary Carter kannten sich nur vom Sehen. Irgendwann hatten sich ihrer beiden Bands aufgelöst und sie meinten, sie könnten ja mal gemeinsam was Neues auf die Beine stellen. Im Januar darauf veröffentlichten die beiden eines der heißesten Debütalben der Insel. Schon zu den ersten eigenfinanzierten Singles hat sich die Presse überschlagen. Zahllose Gigs, unter anderem als Teil der NME New Music 2007 Tour, haben für enormes Aufsehen gesorgt. Auch u. a. auch beim Frequency-Festival 2008 hat das Duo begeistert. Es sind die verstrickten, biodynamischen Texturen, die die Zwei auch in einer Zeit, in der Gitarre/Drums-Duos keine Seltenheit mehr sind, zu einer herausragenden Kombination machen. Einfach geil!

Der Stil der Band kann als Alternative Rock beschrieben werden. Die Blood Red Shoes bringen mit Album Nummer zwei „Fire Like This? (VÖ: Mai 2010) solide ihren selbstbezeichneten „Grunge On The Dancefloor“ an den Start. Die Stimmen von Laura-Mary und Steven sind perfekt aufeinander abgestimmt und durch die scheinbar unendliche Mehrstimmigkeit wird eine dicke Soundmauer aufgebaut, die regelrecht dazu einlädt, die Band live zu erleben.

„Wir sind eigentlich eine verkappte Popband“, sagt Gitarristin und Sängerin Laura-Mary Carter über ihre Band. Wenn das stimmt, dann sind sie eine verdammt laute, verdammt rockige und punkige Popband.

  • Einlass 20:30
  • Beginn 21:00
Rockhouse Salzburg
Schallmoser Hauptstraße 46, 5020 Salzburg
Map anzeigen
  • Blood Red Shoes Headliner

TICKETS

Vorverkaufsstart: